breidscheid

Weingut Breidscheid

kalkstein_breitscheidDas Familienweingut Breidscheid bewirtschaftet schon seit mehreren Generationen Weinberge in Ingelheim und Groß-Winterheim. Das Gut hat sich dem kontrollierten Unweltschonendem Weinbau aus Überzeugung verschrieben.

In den fünf Weinlagen Ingelheimer Sonnenhang, Groß-Winternheimer Heilighäuschen, Groß-Winternheimer Klosterbruder, Groß-Wintenheimer Schloßberg, Groß-Winternheimer Bockstein
werden alle klassischen deutschen Rebsorten angebaut:
Riesling, Bacchus, Spätburgunder, Portugieser, Silvaner, Müller-Thurgau
Regent, , Kerner,  Dornfelder, Huxelrebe, Saint Laurent und Weißburgunder
Grauburgunder, Morio-Muskat, Sauvignonblanc, Scheurebe, Frühburgunder

 

 

Im Frühmittelalter, zur Zeit der Merowinger, existierte in Ingelheim eine Siedlung mit dazugehörigen Gräberfeldern und einem bemerkenswert großen Kirchenbau, der St. Remigiuskirche.

Durch den Bau der Kaiserpfalz unter Karl dem Großen Ende des 8. Jahrhunderts rückte Ingelheim in das Licht der Weltgeschichte. Herauszuheben ist unter anderem die Synode 948 in Ingelheim, die in Gegenwart Otto des Großen und des Königs Ludwig IV. von Frankreich in der Nieder-Ingelheimer Remigiuskirche stattfand.

Karl der Große wollte Burgunder, also musste der damals angebaut werden. Heute sind über 51 Prozent der Anbauflächen Ingelheims mit Rotweinreben bestockt. Unter den zwölf Roten dominieren Spätburgunder, Portugieser und Dornfelder. Bei den Weißweinrebsorten liegen Riesling und Silvaner vorn.

Ab dem 11. Jahrhundert verlor die Kaiserpfalz als Herrscheraufenthaltsort an Bedeutung, bis sie schließlich 1375 von Kaiser Karl IV. an „Kurpfalz“ verpfändet wurde. 1402 wurde das Gebiet der Kaiserpfalz zur Besiedlung für die Bürger freigegeben. Das Gelände wurde kleinteilig bebaut und die Steine der Palastmauern zum Teil als Baumaterial verwendet. Doch noch heute sind eindrucksvolle Ruinen der Kaiserpfalz zu finden und im Luftbild ist die Gesamtanlage der Kaiserpfalz zu erkennen.